rss
tip a friend
print
spenden

Aktionen

Die Informationen zu unseren  inhaltlichen 
Schwerpunkten und 
Kampagnen
 finden Sie auf der Plattform Aktionen.

Aktuelle Themen:

14. April 2014

Honduras: Radio "Voz de Zacate Grande" wird 14-jährig

Basel, 14.04.2014, akte/ Seit dem Putsch gegen Präsident Manuel Zelaya im Juni 2009 steht die...

[weiterlesen...]


11. April 2014

Venedig in Not

Kreuzfahrtschiffe bedrohen den Erhalt der venezianischen Altstadt, doch lokale Funktionäre sind nur...

[weiterlesen...]


10. April 2014

Neuauflage: Wegweiser durch den Labeldschungel im Tourismus

Die beliebte Broschüre "Wegweiser durch den Labeldschungel" der Organisationen arbeitskreis...

[weiterlesen...]


Finanz- & Handelspolitik

Finanz- und Handelspolitik

Das rasante Wachstum des internationalen Tourismus ist sicher auf die stetig steigende Nachfrage von immer kaufkräftigeren KonsumentInnen zurückzuführen. Die hohen Wachstumsraten sind klar aber auch das Resultat einer gezielten Förderung des Sektors, der im Rahmen der internationalen Finanz- und Handelspolitik als vielversprechender Devisenbeschaffer und Entwicklungsweg erachtet wird.

So fördern gerade verschuldete Länder des Südens den Tourismus auf „Empfehlung“ der Gläubiger im Rahmen der vom Internationalen Währungsfonds (IWF) erlassenen Strukturanpassungen und öffnen in der Folge der Freihandelsabkommen (GATS) der Welthandelsorganisation ihre Märkte laufend weiter für ausländische Anbieter. Dafür investieren Tourismusländer in teure Infrastrukturen (Flughäfen, Strassen, Wasserversorgung etc.), ziehen kapitalkräftige private Anleger für den Bau von Hotels mit attraktiven Investitionsanreizen (Steuerbefreiungen, günstigen Tarife für Wasser, Strom oder den Erwerb von Land etc.) und gewähren ausländischen Unternehmen immer mehr Freiheit.

Im harten Konkurrenzkampf unter den Tourismusländern werden gigantische Vorhaben geplant, meist über die Köpfe der betroffenen AnwohnerInnen hinweg. Dabei wird mit Millionenbeträgen jongliert, die nicht selten in privaten Taschen verschwinden. Die teuren Infrastrukturausbauten und Fördermassnahmen gehen aber zu Lasten der Staatskasse, letztlich der SteuerzahlerInnen im Tourismusgebiet, und kurbeln oft die Staatsverschuldung weiter an. Derweil haben Regierungen und Gemeinden aufgrund der in den international verbindlichen GATS-Abkommen gewährten Zugeständnisse an die Privatwirtschaft immer weniger Spielraum, zum Beispiel von einem Hotel zu verlangen, lokale Arbeitskräfte einzustellen oder Produkte aus der Region zu beziehen.

Wichtige Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung des Tourismus im Süden sind im Rahmen der heutigen Finanz- und Handelspolitik, die von den Wirtschaftsministerien und -kapitänen der Industrieländer bestimmt wird, nicht gewährleistet.

News

15. August 2012 Der neoliberale Angriff auf die lokale und globale Demokratie

Transnationale Konzerne in der Hotellerie


06. August 2012 Begehrtes Land von schwachen Staaten

Studie zeigt: "Landgrabbing" ist mehr als eine kurzfristige Blase und bringt oft lokale Gemeinschaften um bestehendes Ackerland.


27. Juli 2012 350 Kilometer-Marsch für die Rechte der Landbevölkerung Indiens

Am 2. Oktober 2012, dem Internationalen Tag der Gewaltfreiheit, beginnt der "Jan Satyagraha", ein 350 Kilometer langer Marsch von Gwalior nach Neu-Delhi. 100'000 Landlose, Kleinbäuerinnen, Fischer, Dalit, Ureinwohnerinnen und...


25. Juli 2012 Trop, c'est trop! – Nach langem Kampf verzeichnen Burkina Fasos soziale Bewegungen nun Erfolge

Lange Zeit konnte Präsident Blaise Compaoré beliebig schalten und walten. Doch ab 2008 wurde die Bewegung für politische Rechte und gegen die hohen Nahrungsmittelpreise in Burkina Faso so gross, dass er einlenken musste. Worauf...


25. Juni 2012 Rio+20: Die Zukunft war gestern

"Es geht um nichts Geringeres als um unsere Zukunft, um die Zukunft, die wir wollen und die Zukunft, die wir brauchen". So begann Bundesrätin Doris Leuthard ihre Plenarrede in Rio. Sie hat Recht. 20 Jahre nach dem Erdgipfel...


19. Juni 2012 Der Mythos vom "nachhaltigen" Tourismusboom als Rezept zur Überwindung der Armut

Vom 20. bis 22. Juni 2012 soll an der Rio+20-Konferenz auf höchster politischer Ebene das Engagement für die nachhaltige Entwicklung erneuert und verstärkt werden. Im Hinblick auf diesen Erdgipfel kritisiert Anita Pleumarom die...


13. Juni 2012 Einreichung der Petition "Recht ohne Grenzen"

135'285 fordern klare Regeln für Schweizer Konzerne. Weltweit.


Treffer 43 bis 49 von 342

Letzte Aktualisierung: 22.03.2012
Brot für Alle