rss
tip a friend
print
spenden

Aktionen

Die Informationen zu unseren  inhaltlichen 
Schwerpunkten und 
Kampagnen
 finden Sie auf der Plattform Aktionen.

Aktuelle Themen:

30. Juli 2014

"Was erlebe ich wohl heute?"

Die Fluggäste verwechseln Nina Endrichs (43) Job oft mit dem einer Serviererin. Aber sie leitet ein...

[weiterlesen...]


28. Juli 2014

Der Gipfel der Dekadenz

Alpenschutz: Der Bundesrat erlaubt Heliskiing weiterhin. Dabei gehört es verboten.

[weiterlesen...]


25. Juli 2014

Neu und mobil: "Fair Reisen mit Herz und Verstand"

Das kleine Büchlein "Fair Reisen mit Herz und Verstand", herausgegeben von Tourism Watch...

[weiterlesen...]


Finanz- & Handelspolitik

Finanz- und Handelspolitik

Das rasante Wachstum des internationalen Tourismus ist sicher auf die stetig steigende Nachfrage von immer kaufkräftigeren KonsumentInnen zurückzuführen. Die hohen Wachstumsraten sind klar aber auch das Resultat einer gezielten Förderung des Sektors, der im Rahmen der internationalen Finanz- und Handelspolitik als vielversprechender Devisenbeschaffer und Entwicklungsweg erachtet wird.

So fördern gerade verschuldete Länder des Südens den Tourismus auf „Empfehlung“ der Gläubiger im Rahmen der vom Internationalen Währungsfonds (IWF) erlassenen Strukturanpassungen und öffnen in der Folge der Freihandelsabkommen (GATS) der Welthandelsorganisation ihre Märkte laufend weiter für ausländische Anbieter. Dafür investieren Tourismusländer in teure Infrastrukturen (Flughäfen, Strassen, Wasserversorgung etc.), ziehen kapitalkräftige private Anleger für den Bau von Hotels mit attraktiven Investitionsanreizen (Steuerbefreiungen, günstigen Tarife für Wasser, Strom oder den Erwerb von Land etc.) und gewähren ausländischen Unternehmen immer mehr Freiheit.

Im harten Konkurrenzkampf unter den Tourismusländern werden gigantische Vorhaben geplant, meist über die Köpfe der betroffenen AnwohnerInnen hinweg. Dabei wird mit Millionenbeträgen jongliert, die nicht selten in privaten Taschen verschwinden. Die teuren Infrastrukturausbauten und Fördermassnahmen gehen aber zu Lasten der Staatskasse, letztlich der SteuerzahlerInnen im Tourismusgebiet, und kurbeln oft die Staatsverschuldung weiter an. Derweil haben Regierungen und Gemeinden aufgrund der in den international verbindlichen GATS-Abkommen gewährten Zugeständnisse an die Privatwirtschaft immer weniger Spielraum, zum Beispiel von einem Hotel zu verlangen, lokale Arbeitskräfte einzustellen oder Produkte aus der Region zu beziehen.

Wichtige Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung des Tourismus im Süden sind im Rahmen der heutigen Finanz- und Handelspolitik, die von den Wirtschaftsministerien und -kapitänen der Industrieländer bestimmt wird, nicht gewährleistet.

News

05. Oktober 2012 Handel im Wandel: Die Schweiz braucht eine Aussenwirtschaftsethik

Menschenrechtsfragen dürfen in Freihandelsabkommen nicht ausgeklammert werden. Diese Einsicht scheint sich auch beim Bundesrat langsam durchzusetzen. Noch fehlt es ihm jedoch am notwendigen Mut, den Schutz von Arbeits- und...


04. Oktober 2012 Unterstützen Sie den Gerechtigkeitsmarsch Jan Satyagraha

Am 2. Oktober 2012, dem Internationalen Tag der Gewaltfreiheit, hat in Indien der grosse Marsch der Gerechtigkeit, Jan Satyagraha 2012, angefangen. Er bildet den Höhepunkt einer mehrjährigen gewaltfreien Kampagne für...


17. September 2012 Der aktuelle fairunterwegs-Newsletter über einen fairen Austausch im Tourismus - entlang der ganzen Wertschöfpungskette

Tourismus fördert die Begegnung zwischen Menschen verschiedener Herkunft und damit die "Völkerverständigung" - so die gängige Meinung. Wie aber soll ein echter Austausch stattfinden zwischen Mitarbeitenden, die bei...


05. September 2012 AKTION FINANZPLATZ SCHWEIZ: Die Fluchtgelder fliessen weiter

Nach 34 Jahren wird die bankenkritische Aktion Finanzplatz Schweiz aufgelöst. Sie hat zu einer fundierten Auseinandersetzung­ mit dem Geschäftsmodell der Schweizer Banken speziell gegenüber der Dritten Welt beigetragen....


15. August 2012 Der neoliberale Angriff auf die lokale und globale Demokratie

Transnationale Konzerne in der Hotellerie


06. August 2012 Begehrtes Land von schwachen Staaten

Studie zeigt: "Landgrabbing" ist mehr als eine kurzfristige Blase und bringt oft lokale Gemeinschaften um bestehendes Ackerland.


27. Juli 2012 350 Kilometer-Marsch für die Rechte der Landbevölkerung Indiens

Am 2. Oktober 2012, dem Internationalen Tag der Gewaltfreiheit, beginnt der "Jan Satyagraha", ein 350 Kilometer langer Marsch von Gwalior nach Neu-Delhi. 100'000 Landlose, Kleinbäuerinnen, Fischer, Dalit, Ureinwohnerinnen und...


Treffer 43 bis 49 von 346

Letzte Aktualisierung: 22.03.2012
Brot für Alle