rss
tip a friend
print
spenden

Aktionen

Die Informationen zu unseren  inhaltlichen 
Schwerpunkten und 
Kampagnen
 finden Sie auf der Plattform Aktionen.

Aktuelle Themen:

28. Juli 2014

Der Gipfel der Dekadenz

Alpenschutz: Der Bundesrat erlaubt Heliskiing weiterhin. Dabei gehört es verboten.

[weiterlesen...]


25. Juli 2014

Neu und mobil: "Fair Reisen mit Herz und Verstand"

Das kleine Büchlein "Fair Reisen mit Herz und Verstand", herausgegeben von Tourism Watch...

[weiterlesen...]


24. Juli 2014

Schmutzige Geschäfte auf dem Rücken von Elefanten

Worauf Asien- und Afrika-Reisende achten sollten

[weiterlesen...]


Krisen, Kriege, Katastrophen

Sicherheit – für wen?

Terroranschläge und Naturkatastrophen haben in jüngster Zeit das Thema Sicherheit auf Reisen in der Vordergrund der Tourismusdebatten gerückt. Zwar halten Tourismusverantwortliche mit Erleichterung fest, dass sich der Tourismus immer schneller von Anschlägen erholt. Doch die Reisenden sind sensibler geworden, wie eine repräsentative Umfrage einer Schweizer Reiseversicherung im Sommer 2006 feststellt. Zwar liessen sie sich nicht von Reisen in Länder abhalten, die von Terror oder Naturkatastrophen heimgesucht würden, sie konsultierten aber vermehrt Informationen über die politische Lage im Reiseland.

Das ist zweifellos auch eine positive Entwicklung. Die Sicherheitsempfehlungen der Auswärtigen Ämter sollen dabei konsultiert werden. Sie können aber nicht die einzige Informationsquelle sein, sondern müssen mit einer breiten Palette an Berichten, wo immer möglich aus den Reiseländern selbst, ergänzt werden.

Mit Sicherheitsforderungen für Reisende wird heute Politik gemacht. Ausgeblendet wird dabei gern, dass unter dem Vorwand der Sicherheit für Reisende in den Tourismusgebieten auch Repressionsmassnahmen gegen die BewohnerInnen ergriffen und Menschenrechte verletzt werden. Wenn etwa Bettelkinder von öffentlichen Plätzen verjagt werden, von der Polizei verhaftet und nur gegen willkürliche Kautionen wieder freigelassen werden. Wenn nach einem Anschlag auf touristische Einrichtungen willkürliche Razzien unter den AnwohnerInnen durchgeführt werden. Erhöht dies wirklich die Sicherheit für die Reisenden? Ist diese besser gewährleistet, wenn Hotels eingezäunt und von bewaffneten „Sicherheitsbeamten“ bewacht werden?

Wann endlich macht sich die Einsicht breit, dass die Sicherheit der Reisenden ganz entscheidend von der Sicherheit der Einheimischen in Tourismusgebieten abhängt? Von ihrer politischen und sozialen Sicherheit, ihre Rechte wahrnehmen und ein Leben in Würde führen zu können. Und am Tourismus teilzuhaben und davon zu profitieren. Deshalb appelliert zum Beispiel der südafrikanische Tourismusberater Erich Apelgren an die Reisebranche: „Wenn ein Reiseveranstalter direkte Kontakte zu den Gemeinschaften pflegt, werden auch die TouristInnen eine bessere Beziehung zur ansässigen Bevölkerung haben. Und das trägt entscheidend zu ihrer Sicherheit bei.“

News

13. Dezember 2013 Solidarity Tourism: Bäume pflanzen in Palästina

Olivenbäume pflanzen in der Westbank ist ein Programm für zivile internationale Solidarität mit den PalästinenserInnen, das die Alternative Tourism Group (ATG) und Joint Advocacy Initiative organisieren. Zum siebten Mal wird die...


03. Dezember 2013 Neyestani, Mana: Ein iranischer Albtraum

Der Autor und Zeichner Neyestani gerät durch eine Bagatelle in die Fänge des Geheimdienstes: Er hat einer Kakerlake ein Wort in den Mund gelegt, das auf Persisch etwa "Wie bitte?" heisst. Die aserbaidschanische...


27. November 2013 Der Konflikt zwischen Israel und den Hamas schadet der Tourismuswirtschaft

Für die meisten Medien ist der Tourismus ein absoluter Nebenschauplatz, wenn sie über das Leid berichten, das die kriegerische und politische Auseinandersetzung zwischen Israel und den Hamas über das südliche Israel und Gaza...


26. November 2013 Verletzungen von Menschenrechten und kulturellem Erbe

Die zentrale Rolle des Tourismus im israelisch-palästinensischen Konflikt


21. November 2013 "Das Mittelmeer kann man nicht aufmauern" ...

... sagt Unia-Migrationsexpertin Ria Schiavi über die Abschottungspolitik Europas und der Schweiz. Migration lasse sich nicht stoppen. Aber wir sollten sie endlich als das sehen, was sie ist: ein starker Motor für die...


20. November 2013 Tourismus festigt Fremdherrschaft – Boomender Wassersport in der Westsahara

Kitesurfen ist ein Trendsport, der immer mehr Liebhaber findet. Doch beliebte Kitesurf-Treffpunkte an der Ost- und Nordsee haben einen grossen Nachteil: Sie können keinen konstanten Wind bieten, vor allem nicht im Sommer. Wer...


16. November 2013 Wahlen in den Malediven: "TouristInnen sollten besser wahrnehmen, was läuft"

Heute sollte die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen stattfinden


Treffer 8 bis 14 von 249

Letzte Aktualisierung: 22.03.2012
Brot für Alle