Fair Trade Tourism


Lange träumten wir nur davon, ebenso einfach im Reisebüro faire Ferien buchen zu können, wie wir im Weltladen um die Ecke oder im Supermarkt Kaffee, Rosen oder Reis mit dem Gütesiegel des Fairen Handels kaufen. Heute ist dies möglich dank der Pionierarbeit der südafrikanischen Organisation Fair Trade Tourism

Fair Trade Tourism

Reisende können heute schon fair reisen: 2003 lancierte die südafrikanische Organisation Fair Trade Tourism das weltweit erste System zur Überprüfung und Zertifizierung von Unterkünften und Freizeitaktivitäten nach Fair-Handels-Kriterien entlang der Grundwerte "Fairer Anteil - Faire Mitsprache - Respekt - Verlässlichkeit - Transparenz - Nachhaltigkeit - Kundenzufriedenheit". Heute sind 125 Betriebe von Fair Trade Tourism zertifiziert, oder von einer Partnerorganisation, mit der Fair Trade Tourism eine Gegenseitige Anerkennungsvereinbarung (Mutual Recognition Agreement) unterzeichnet hat.

Inzwischen sind in der Schweiz, in Deutschland, England und Holland auch erste Reisen nach Süd- und Ostafrika erhältlich, die einen Mindestanteil von 50 Prozent zertifizierten Angeboten enthalten und bei denen überprüft wurde, dass die Verträge für alle Beteiligten einen fairen Anteil am Gewinn vorsehen. Zudem machen sieben Nachbarländer Südafrikas beim Programm zur Fair Trade-Zertifizierung von Unterkünften und Freizeitaktivitäten mit, nämlich Madagaskar und Mosambik (direkte Zertifizierung), sowie Botswana, Kenia, Namibia, Seychellen und Tansania (gegenseitige Anerkennung).

Fair Reisen klingt gut. Deshalb schreiben sich den Begriff immer wieder Anbieter oder Veranstalter auf die Fahne, ohne genau zu klären oder auszuweisen, was genau damit gemeint ist. Das ist unfair, aber eigentlich einfach zu durchschauen: Bei echten Fair Trade-Angeboten ist Transparenz und unabhängige Überprüfung besonders wichtig.

Der Faire Handel im Tourismus bietet der Lokalbevölkerung neue Chancen und den Reisenden beeindruckende Erfahrungen.

 

 

Partner

Fragen & Antworten

Artikel werden geladen...

Hintergrund

Lesen Sie auch unsere laufende Berichterstattung zur Entwicklung des Fairen Handels im Tourismus unter

Hintergrund / Fairer Handel

Fair Trade Reisen - ein Traum erfüllt sich

Lange träumten wir nur davon, ebenso einfach im Reisebüro faire Ferien buchen zu können, wie wir im Weltladen um die Ecke oder im Supermarkt Kaffee, Rosen oder Reis mit dem Gütesiegel des Fairen Handels kaufen. Heute ist dies möglich dank der Pionierarbeit der südafrikanischen Labelorganisation Fair Trade Tourism : Seit 2003 überprüft und zertifiziert sie in Südafrika und weiteren LändernTourismusangebote – Hotels, Restaurants, Ausflüge – auf die Einhaltung von Fair Trade-Kriterien. 2010 zertifizierte sie erstmals ganze Fair Trade-Reisen. Mindestens die Hälfte der dabei gebuchten Unterkünfte und Freizeitaktivitäten sind Fair Trade. Heute sind bereits 125 Betriebe durch Fair Trade Tourism zertifiziert, oder durch eine Partnerorganisation, mit der Fair Trade Tourism eine Gegenseitige Anerkennungsvereinbarung (Mutual Recognition Agreement) unterzeichnet hat. Veranstalter können Anerkennung durch Fair Trade Tourism beantragen, um solche Fair Trade Holiday Reisepakete zu bündeln und zu vermarkten. Diese wegweisende Entwicklung des Fairen Handels im komplexen Dienstleistungsbereich Tourismus war nur möglich dank der engen Zusammenarbeit von FTTSA mit Partnerorganisationen aus den Entsendeländern wie dem arbeitskreis tourismus & entwicklung und der aktiven Mitarbeit von aufgeschlossenen Reiseanbietern wie dem Kuoni Konzern und dem Schweizer Kleinanbieter Reise Service Imagine.

Fair Trade Tourism

Logo Fair Trade Tourism Brand

Nach Fair Handels-Kriterien ausgestaltete Reisen führen heute durch acht Länder, von Namibia, Botswana, Südafrika, Mosambik, Madagaskar, Seychellen bis Tansania und Kenia. 2012 nahm die Pionierorganisation FTTSA mit Unterstützung des Schweizer Staatssekretariates für Wirtschaft (SECO) ein Grossprojekt zum Ausbau des Fairen Handels im Tourismus in Angriff. Im Zuge dieser Konsolidierung wandelte sich FTTSA 2013 zur neuen Organisation mit dem neuen, umfassenderen Namen Fair Trade Tourism.

Die Zertifizierung der Anbieter in den Destinationen und der Reiseanbieter erfolgt weiter nach strengen Fair Handels-Kriterien, sie wird jedoch nicht mehr von Fair Trade Tourism selbst, sondern neu von einer externen Stelle, nämlich FLO-Cert Südafrika, vorgenommen, was für die Glaubwürdigkeit des Labels entscheidend ist. Weiter sucht Fair Trade Tourism aktiv die Zusammenarbeit mit weiteren Nachhaltigkeitszertifizierern für Angebote im südlichen Afrika und mit Reiseanbietern in den Entsendeländern, um Synergien zu schaffen und den Anbietern mehrfache aufwändige Zertifizierungs-Überprüfungen zu ersparen. So kann Fair Trade Tourism das Fair Trade-Angebot verbreitern und zugleich die Fair Trade-Standards breiter bekannt machen. 

Fair Trade Angebote

Logo Fair Trade Tourism Certification Label

Die Fair Trade-Angebote in den Destinationen werden mit dem neuen Label Fair Trade Tourism ausgezeichnet  und nach klaren Fair Trade-Standards überprüft. Neu bietet Fair Trade Tourism gerade auch für Gemeinschaften und Kleinunternehmen von benachteiligten Bevölkerungsgruppen einen qualifizierten Beratungsdienst an, damit sie sich für die Anforderungen an eine Fair Trade-Zertifizierung fit machen können. Aktuellste Meldungen dazu sind über die Website von Fair Trade Tourism www.fairtrade.travel/  abrufbar, wo auch die Standards und Kriterien ausgewiesen werden.

Fair Trade Holiday

Logo Fair Trade Tourism Fair Trade Holiday

Fair Trade Tourism arbeitet mit Reiseveranstaltern in Quellmärkten, die Fair Trade Tourism-zertifizierte Unternehmen fördern. Viele Reiseveranstalter weisen aus, welche Unternehmen zertifiziert sind, indem sie das Fair Trade Tourism-Logo in ihren Broschüren und online aufführen.

Einige Reiseveranstalter gehen noch einen Schritt weiter. Sie haben sich einer Überprüfung ihrer Geschäftspraktiken unterzogen, etwa bezüglich den Arbeitsbedingungen und dem Umweltengagement. Bei den Fair Trade Holidays wurde auch geprüft, dass alle Verträge mit Hotels und Zulieferern den Fair Trade Tourism-Standards entsprechen, die gewährleisten, dass alle Beteiligten einen fairen Anteil an den Gewinnen erhalten. Fair Trade Travel führt eine Liste ihrer Partner-Reiseveranstalter.

Stimmen zu Fair Trade Tourism

Artikel werden geladen...

Mama Bokolo, Pflanzerin bei uThando/Abalimi - Urban Gardening in den Townships im Western Cape, Südafrika

Khayelitsha ist ein sandiger Boden, wo die Wurzeln der Träume schnell den Halt verlieren. Aber mit Liebe, Zeit und seiner Hände Arbeit lässt sich die...

Weiterlesen

Feziwe Keye, selbständige Schneiderin im Amakhala Game Reserve, Eastern Cape, Südafrika

Solange Keye mit Stoff arbeitet, um Nützliches herzustellen, ist sie glücklich.

Weiterlesen

Carmen Pipers, Betriebsmanagerin der Hog Hollow Country Lodge, Plettenberg Bay, Südafrika

"Wenn Wärme und Freude aus deinem Herzen strahlt, wirst du Harmonie und Wohlwollen schaffen."

Weiterlesen
Artikel wird geladen...
Artikel schliessen
Artikel schliessen

Bild Header: © Velile Ndlumbini, Imonti Tours, East London, South Africa 

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print